< Friedrichsdorfer Stadtlauf 2006
26.09.06 21:13 Alter: 12 yrs
Von: Elmar Jung

Berlin-Marathon eine Super-Party

Bei der Superstimmung in Berlin zeigten die Vertreter des TV Seulberg hervorragende Leistungen.


Marathon Berlin 2006

Der 33. Berlin-Marathon am 24.09.06 hatte ein verstecktes Jubiläum. Denn es ist genau ein Vierteljahrhundert her, als das Rennen zum ersten Mal in der City und nicht mehr im Grunewald stattfand. Damals, 1981, schafften die Läufer im westlichen Deutschland den Sprung aus dem Wald auf die Straßen der Stadt.

Wer lieber eine kleine Party als eine große Party mag, der sollte nicht zum Berlin-Marathon fahren. Schon vor dem Start um 9 Uhr ging für uns die Musik los - nahe dem Brandenburger Tor mit Blick auf die gold leuchtende Siegessäule. Gymnastik mit Schwung war die Devise beim ?Warm Up?. Aufgewärmt hatten uns doch schon frühes Frühstück und bald die Strahlen der Sonne, die uns freundlich deutlich höhere Temperaturen ankündigte.

Bald waren wir auf der Strecke,  mussten gleich an der Siegessäule überlegen, ob links oder rechts herum, die eigene Anlaufgeschwindigkeit finden, und das dicht gedrängt in unserer gestarteten Gruppe unter  insgesamt 31.427 Sportlern, verteilt auf 24.098 Männer und 6.127 Frauen.

Auf den Straßen durch die Stadteile war zwar die optimale Lauf-Linie blau gekennzeichnet, konnte uns aber nur als kleine Orientierung dienen. Denn wir hatten so viel zu tun, es wurde uns nicht langweilig. Zum einen konnten wir uns direkt - ohne Bus-Führung - in den unterschiedlichen  Stadtteilen Sehenswürdiges anschauen, ob in Berlin-Mitte oder Kreuzberg oder in Wilmersdorf und Charlottenburg. Zum anderen fiel der Blick auf die Mit-Läufer aus über hundert Nationen, mal auf einen Mann im Schottenrock, mal auf Läufer aus Dänemark - übrigens mit 3000 Dänen die stärkste ausländische Gruppe.

Wir Läufer blieben nie allein, immer feuerten uns die Zuschauer an, schätzungsweise eine Million,  auf der ? längsten Fan-Meile? ? geschlossen 42,195 km , nicht wie in Frankfurt immer wieder unterbrochen. Du konntest hören oder lesen "Papa, Du schaffst es ". Wenn Du am Platz am Wilden Eber bei km 28 liest "Lass die Sau raus", dann musst Du doch einfach hohe Leistungen bringen ! Überhaupt, der Wilde Eber ist ein beliebter Anziehungspunkt unserer Fans, der die Stimmung der Lauf-Party auf Höchstwerte steigen lässt. Hörst Du dann noch  die Musik der über 60 Live-Bands, bleibt die Bombenstimmung hoch - ob bei Musik und Tanz in Samba-Rhythmen, ob bei Guggi-Musi auf Kochtöpfen oder Jazz aus Riesen-Lautsprechern vom Balkon.

Die Stimmung des Läufers bleibt hoch,  auch wenn auf den letzten Kilometern dem einen oder anderen Läufer die Beine etwas schwerer werden ? vielleicht auch, weil er anfangs zu schnell gestartet ist. Beschleunigt wird auf den letzten Metern fast automatisch. Denn kurz vor dem Ziel durch das Brandenburger Tor zu laufen, besser, zu rennen, ist etwas Einmaliges. Du kannst Gänsehaut bekommen.

Wie die Sonne uns avisiert hatte, stiegen die Temperaturen gnadenlos auf 25 bis 27 Grad. Aber für Berlin-Marathonis ist das doch kein Problem! Wir konnten wechseln auf die Schattenseite der Straße oder im Schatten der Alleenbäume laufen. Auf erhitzte Läufer sprudelten Wasserfontänen. An den zahlreichen Versorgungspunkten fand Wasser reißenden Absatz,  so dass manchmal der eine oder  andere durch das Abgreifen des Wassers aus seinem Laufrhythmus kam. Ein Mediziner sagte dazu: "Es wurde am Sonntag sehr diszipliniert gelaufen, d. h. ausreichend getrunken. Gerade die Läufer, die 3:15 Stunden und länger benötigten, haben im Ziel alle noch geschwitzt."

Mit 30.235 Läufern erreichten 96% das Ziel. Die Fünf vom TV Seulberg waren natürlich dabei. Die zum ersten Mal hier gestarteten Männer danken den beiden schnellen Damen, dass sie für uns diesen fantastischen Lauf in Berlin, diese Super-Party,  im Vorjahr getestet haben.

Mit dem Lauf war die Party noch nicht zu Ende. Berlin ist halt eine Weltstadt mit vielen Attraktionen.

 

Spielmann, Annegret

 110./W50

4:10:47
Faßhoff, Karin

 350./W45

4:20:11
Grunewald, Ralf

1556./M50

4.23:56
Höhn, Klaus

2852./M45

4:29:31
Jung, Elmar

 140./M65

4:39:40

[zur Bildergalerie]

 

Vom Eisessen im ?Adlon? oder der Bericht eines Marathonbeobachters...  (von Fabian Höhn)

Es war Samstag 5:00 Uhr morgens, die Koffer waren gepackt, das Auto voll getankt und schon jetzt quälte mich die Frage, die ich mir als (bisheriger!!!) ?Nicht-Läufer? über (fast) das gesamte Wochenende hinweg stellen sollte: ?Warum machen die das freiwillig??.

Als wir ca. 8 Stunden später unsere Hotelzimmer (mit leichten Anlaufschwierigkeiten) bezogen, hatte sich meine Müdigkeit aufgelöst und das so genannte ?Marathon-Feeling? hatte mich bereits gepackt. Als Reaktion darauf hatte ich mich kurze Zeit später bei der Messe schnell mit neuer Laufkleidung eingedeckt...

Doch schon an diesem Abend stellte ich mir die Frage erneut, da wir mehrere Stunden im Start/Ziel Bereich umherirrten und neben mir sogar die beiden Marathon-Stars (Klaus und Elmar) mit schweren Müdigkeitserscheinungen zu kämpfen  hatten.

Bereits am nächsten Morgen waren wir um 6:00 Uhr (!!!) schon ausgeschlafen und fit... Beim Anblick des Frühstücksbuffets steigerte sich unsere Laune, die so oder so schon sehr weit oben war um Einiges.

Das große Ereignis stand kurz bevor!

Mit Kamera, mehreren Stadtplänen, Fahrplänen und Besucherinformationen bewaffnet machte ich mich kurz nach 10:00 auf den Weg, um die beiden Läufer bei Km. 20 und später bei 36 abzupassen. Der Lauf war sehr erfolgreich und so konnte ich nach 4 Stunden, 29 Minuten und 31 Sekunden langem Fotografieren, Pläne Lesen und Applaudieren die ersten Zielfotos schießen...

Als wir uns dann gegen Abend noch ?ausliefen? (ca. 80-90 Meter, vom Taxi zum ?Hotel Adlon) trugen uns unsere Beine wie von selbst zu einem freien Tisch auf der Terrasse des Kempinski Hotels. Dort genossen wir bei einem Blick auf das abendliche Brandenburger Tor unsere Eisbecher...

In diesem Moment hatte sich meine Frage geändert: ?Muss man erst 42,195 Kilometer laufen, um sich einen Cocos-Dream-Eisbecher im Adlon mit gutem Gewissen gönnen zu können... ???? 


Unsere Abteilungen
Unsere Sponsoren